Projekt "ZukunftsChancen -
Ausbau Demokratie fördernder Strukturen“

Themen für Workshops und Fach-Inputs

Das Projekt „ZukunftsChancen“ befasst sich mit einem breiten Spektrum an gesellschafts- & verbandspolitischen Inhalten. Wir bieten Ihnen und Ihrem Team die Möglichkeit sich in folgenden Themenfeldern tiefergehend zu informieren, beraten oder auch weiterbilden zu lassen:

  • Ideologien der Ungleichwertigkeit erkennen und entgegenwirken
  • Sensibilisierung im Umgang mit Vorurteilen
  • Entstehung von menschenverachtenden Einstellungen (MVE)
  • „Rechte Szene“ - Bedeutung und Hintergründe
  • Argumentations-und Handlungstraining für Vorfälle im Arbeits- und Wirkungsfeld
  • Aktivierung und Beteiligung von AWO im Sozialraum / Gemeinwesen
  • Projektmanagement & Verbandsentwicklung
  • Vielfaltssensible Kommunikation

Workshops & Fach-Inputs können selbstverständlich in Absprache bedarfsgerecht und zielgruppenorientiert zusammengestellt und durchgeführt werden.

Beispiele für Modulbausteine für das Themenfeld Ideologien der Ungleichwertigkeit, welche nach Bedarf passend zusammengestellt werden können, finden Sie hier:

 

  • Dimensionen Menschenverachtender Einstellungen
    Teilnehmer*innen kennen die Dimensionen von Menschenverachtenden Einstellungen, deren Differenziertheit und die Verbreitung bis in die Mitte der Gesellschaft
  • Vorfälle in der Einrichtung – was tun?
    Teilnehmer*innen bearbeiten exemplarisch einen Fall aus der Einrichtung und erarbeiten bzw. erproben gemeinsam im dem Team Argumentations- und Handlungsmöglichkeiten
  • Vorurteile und Stereotype
    Teilnehmer*innenbesitzen ein Grundverständnis von der Entstehung und dem Grundmuster von Vorurteilen und Stereotypen sowie einen Zugang über persönliche Erfahrungen (Perspektivwechsel)
  • Diskriminierungskette
    Teilnehmer*innen wissen, wie Vorurteile und Stereotype zu Diskriminierung führen und welche unterschiedlichen Formen es gibt.
  • Auseinandersetzung mit den Werten und Statuten der AWO
    Teilnehmer*innen werden sich der AWO-Werte als Handlungsgrundlage bewusst und überprüfen deren Einsatz im täglichen Handeln (z.B. Hausordnungen, Konzeptionen, etc.)
  • Argumentationstraining
    Teilnehmer*innen erweitern in intensiver Kleingruppenarbeit ihre Argumentationsfähigkeiten gegenüber Menschenverachtenden Einstellungen, setzen diese in den Zusammenhang beruflicher Kontexte und erproben in Fallbeispielen ihre erworbenen Kompetenzen

Für weitere Einblicke in unsere Angebotsstruktur, zur Mitteilung von Bedarfen oder für konkrete Workshop-Anfragen kontaktieren Sie uns im Projektbüro via Mail oder Telefon.

Das Projekt wird gefördert durch:

Zusammenhalt durch Teilhabe
Bundesministerium des Inneren
denkbunt - Das Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit
Freistaat Thüringen - - Ministerium für Bildung, Jugend und Sport